Les bulles d´“Aux bulles“ perlen in der wineBANK Mainz

In den tiefen, alten Kellern der ehemaligen Kupferberg-Kellerei perlten ganz besondere Champagner im Glas. Clemens Schwaiger stellte sachkundig und charmant seine französischen Schätze vor.

Les bulles d´“Aux bulles“ perlen in der wineBANK Mainz

Der Star des Abends war: Clemens Schwaiger, Gründer von „Aux bulles“ (mit Perlen) und Champagnerkenner aus Wien, der mit seiner französischen Frau Berenice jahrelang in Paris lebte und von dort aus jeden Winkel der Champagne erkundete. Er lernte dabei unzählige kleine und große Champagnerhersteller kennen und bot ein ganz außergewöhnliches Erlebnis für die 25 „winebanker“ bzw. einige geladene Weinfreunde aus Stadt und Land.

Der Champagner

Im Angebot waren mitnichten französische „Witwen mit gelb-orangefarbene Etiketten“ (Veuve Clicquot), „Apfeliges mit blauen Bauchbinden“ (Pommery) oder sonstige große und international bekannte Namen. Clemens hatte eine echte „Geschmacksattacke“ geplant und die Genießer mit kleinen Labels überrascht, die dafür die ganze Vielfalt der Champagnerproduktion vom Norden bis zum Süden des Anbaugebietes bereit hielt. Die edlen Tropfen zeichneten sich zum Teil mit sorten-reinen Grundweinen, bio-dynamisch angebauten Trauben oder durch individuell komponierte Cuvées für kleinste Serien aus.

Alle angebotenen Champagner sind mit dem Index RM versehen, was auf Anbau bzw. Ernte im Abfüllbetrieb (récolte) und die Weiterverarbeitung, ebenfalls im Abfüllbetrieb (manipulere) hinweist und somit ein echtes Qualitätsmerkmal für den Champagnerkenner ist.

Clemens

Doch so richtig möchte sich das StadtLandWein-Team nicht auf die Sachkunde im Wein- oder Champagnerbereich einlassen. Das können andere viel besser! Wir wollen viel lieber darauf hinweisen, dass Clemens auf keinen Fall so „mir nichts - dir nichts“ aus Wien angebraust kam, um seine Produkte anzubieten und zu verkaufen. Dafür bot er eine durchaus kurzweilige und sachkundige Lehrstunde. Die meisten Beteiligten konnten so einen echten Input mitnehmen und sind nun in der Lage, beim Kauf einer Flasche Champagner, zu erkennen was in der Flasche ist. Dass das Geschmackserlebnis nicht zu kurz kam, ist an den geleerten Flaschen auf dem Foto zu erkennen. Ein kleiner Dank am Rande geht an Petar, der für Brot sowie guten Käse, auch aus seiner kroatischen Heimat, sorgte.

wineBANK

Unseren Lesern möchten wir die Mainzer wineBANK sehr ans Herz legen. Es ist beim ersten Besuch schon ein besonderes Erlebnis diese Keller zu sehen und zu erleben was das Team von Harald C. Jaeger, dem Hausherrn, daraus gemacht hat. Wenn man dann in dieser Atmosphäre ein gutes „Tröpfchen“ genießen darf, ist die Welt in Ordnung. Nur so ganz leicht ist der Einlass nicht, denn entweder ihr habt dort ein Weinfach, ihr kennt jemanden der dort Mitglied ist (d.h. ein Weinfach angemietet hat) oder ihr besucht einen der zukünftig häufiger stattfindenden Events. Und natürlich geht es dabei hauptsächlich um Wein - in all seinen Facetten.

Die Champagnerproduzenten

in der Reihenfolge der Probe:

Logo