Gröhl perlt - Jasmin Tabatabai singt! Begleitet vom David Klein Quartet, am 01.02.2020, im GUT LEBEN in Westhofen

Was soll man schreiben über Jasmin Tabatabei? Jeder weiß: Schauspielerin! Die andere Seite von Jasmin ist die Musik und hier hört man Lob von allen Seiten. Im GUT LEBEN wird die Pause mit einem Sekt vom Weingut Gröhl aus Weinolsheim gekrönt.

Gröhl perlt - Jasmin Tabatabai singt! Begleitet vom David Klein Quartet, am 01.02.2020, im GUT LEBEN in Westhofen

[Pressemeldung]

„Sie singt mit Leidenschaft, voller Tiefgang, voller Jazz. Sie scheint gleichzeitig Hildegard Knef, Marlene Dietrich und Georgete Dee zu sein und ist doch nur eine: die womöglich beste Jasmin Tabatabai, die man bisher gehört und gesehen hat.“ (Mainpost)

Noch vielschichtiger und mutiger als beim „Erstling“ ist die aktuelle Auswahl der vorgetragenen Stücke. Diesmal schlägt Jasmin Tabatabei einen Bogen von den 30er Jahren und Kurt Weill, über eigene, englische Rock-Hymnen aus den 90ern bis hin zu französischen Chansons und einem persischen Folk-Song. Das ist die perfekte Grundlage für Jasmin Tabatabais höchst differenzierte Vortragskunst, mit der sie jede noch so versteckte Bedeutungsnuance den Texten entlockt.

Ich bin jedes Mal geradezu fassungslos, wie natürlich sie an einen Song herangeht und ihm einen eigenen Stempel aufdrückt“, zeigt sich David Klein beeindruckt, der unter anderem schon mit Hannelore Elsner, Xavier Naidoo, Joy Denalane oder Herbert Grönemeyer zusammenarbeitete.

Was erwartet die Zuhörer?

Die Stücke auf „Was sagt man zu den Menschen, wenn man traurig ist“ legen von dieser lyrischen Instinktsicherheit ein deutliches Zeugnis ab. Sei es die zarte Zerbrechlichkeit, mit der Jasmin den Puhdys-Klassiker „Wenn ein Mensch lebt“ interpretiert, sei es in der „müden, seelenwehen Laszivität“, mit der sie Kurt Tucholskys „Anna Luise“ wiederbegegnet. Die Aktualität, die das Album trotz seiner musikalischen Zeitlosigkeit birgt, zeigt sich deutlich an mehreren Stellen. Zuallererst natürlich im Titelstück „Was sagt man zu den Menschen, wenn man traurig ist“, das von Georg Kreisler stammt.

„Wahnsinnig zeitgemäß“ findet Tabatabai die für Kreislers Verhältnisse ungemein stille Abrechnung mit der Spaßgesellschaft. „In einer Gegenwart, in der sich alles zu radikalisieren scheint und in der sich jeder sofort reflexhaft gegenseitig beschimpft, würde ein bisschen mehr Zurückhaltung, ein bisschen mehr Schweigen, gut tun“, glaubt die Sängerin. (Veranstaltungsinfos siehe unten)

Und wie kommt der Wein ins Spiel?

Die Winzerfamilie Gröhl lebt seit 1625 in Weinolsheim und baut heute bereits in der 12. Generation circa 20 Hektar Weinreben an. Der Weinbau ist schon seit langen Jahren der Natur angepasst und das Winzerhandwerk der Familie unterliegt den Prinzipien der Nachhaltigkeit. In ihren Spitzenlagen im Hügelland und an der Rheinterrasse schaffen die Familie gemeinsam mit der Natur die bestmöglichen Voraussetzungen für Weine, die ihre Kraft der Sonne und dem Terroir verdanken, ihre Eleganz aber dem Feingefühl des Winzers. Die besondere Leidenschaft der Gröhls sind deren hochwertigen Sekte, die durch ausgewählte erstklassische Weine gewonnen werden.

Tochter Franziska Gröhl möchte als aktuelle rheinhessische Weinprinzessin ihre Heimat, die Region Rheinhessen, die rheinhessischen Winzer und Weine der Öffentlichkeit näher bringen. Darüber hinaus ist es Franziska wichtig den Tourismus in Rheinhessen zu stärken und nicht zuletzt an sich selbst wachsen, sich weiter zu entwickeln und Erfahrungen zu sammeln.

Wir finden: Der Wein und Sekt der Familie Gröhl passt, mit seinen nachhaltigen Produktionsansätzen, hervorragend zur musikalischen Philosophie von Jasmin Tabatabei.

Veranstaltungsinfos

  • Samstag, 01.02.2020

  • Einlass: 19:00 Uhr

  • Beginn: 20:00 Uhr

  • Vorverkaufspreis: 34 €, Abendkasse: 36 €

  • Veranstalter: GUT LEBEN am Morstein, Mainzer Str. 8-10, 67593 Westhofen

  • Web-site: GUT LEBEN

Logo