Ein Nachmittag mit den „Majestäten“

Ein Nachmittag mit der Deutschen Weinkönigin Sina Erdrich, den Prinzessinnen Linda Trabach (Ahr) und Saskia Teucke (Pfalz) und der rheinhessischen Weinkönigin Juliane Schäfer mit spannenden Einblicken und Diskussionen bei interessanten Weingütern.

Ein Nachmittag mit den „Majestäten“

Die sogenannte Begrüßungstour der amtierenden Deutschen Weinmajestäten hatte schon ein paar Stationen, bevor StadtLandWein dazustossen konnte. Daher können wir Euch leider keine Eindrücke vom Besuch des „Goldenen Rheinhessen“ in Bornheim oder der Best-of-Mainz-Tour mit Stefanie Jung schildern (Link). Allerdings war SLW rechtzeitig zum „Arbeitsessen“ mit von der Partie.

WASEM - DOPPELSTÜCK

Im Ingelheimer Weingut WASEM - DOPPELSTÜCK, geleitet von Marie und Julia Wasem, ging es gleich zur Sache. Das beherrschende Thema, was sich über den gesamten Nachmittag hinzog, war die Nachhaltigkeit im Weinbau. Dies wurde so intensiv diskutiert, dass das hervorragende Buffet vom Wingert fast etwas zu kurz kam. Die Themen war dabei so vielfältig wie spannend, denn neben der Frage ob man heutzutage „Bio machen müsse?!“ (WASEM - DOPPELSTÜCK wird ab Herbst zertifiziert sein) waren auch die PIWIS (pilzwiderstandsfähige Rebsorten) im Gespräch.

Alles Themen die uns Wein-Freunde beim Besuch von Wein-Events zunächst nicht durch den Kopf gehen, aber durchaus eine Überlegung wert sein sollten. Wir alle möchten auch zukünftig „saubere“ Weine genießen und Hiwweltouren in Weinberglagen gehen, die eine große Biodiversität haben - auch das gehört zu einer modernen Wein-Kultur! SLW freute sich an diesem Tag sehr, dass „unsere“ Weinhoheiten mit sehr großer Kompetenz und Leidenschaft dieses Thema diskutierten.

WEINGUT KRUPPENBACHER

Das Weingut Kruppenbacher liegt ein wenig außerhalb von Jugenheim (VG Nieder-Olm) und wurde erst vor zwei Jahren von einem jungen Team übernommen. In Jugenheim wird auch über die Reduzierung der Weinvielfalt nachgedacht, um zukünftig ökonomisch nachhaltigerer arbeiten zu können. Zum Thema Nachhaltigkeit haben Katharina Kruppenbacher und Ihr Mann Jan Kristof Schmidt noch einen anderen Zugang: das Weingut (ehem. Schnell-Aisenbrey) liegt inmitten eigener Weinberge und keine Parzelle soll weiter entfernt sein als sieben Fahrminuten. Das spart Zeit und schont Ressourcen.

Weingut Landgraf

Zum Abschluss führte uns der Weg nach (Ober-)Saulheim, auch hier in eine Aussiedlung in Ortsnähe. Begrüßt von Katrin und Andre Landgraf begannt die Gruppe den Besuch zunächst mit einer Betriebsführung. Bei der anschließenden Verkostung wurden natürlich erneut die neuesten Trends der Weinwelt diskutiert. Auch das Weingut Landgraf ist ein zertifizierter Bio-Betrieb und stellt die Nachhaltigkeit des Wirtschaftens in den Vordergrund.

Logo